• Sophie Dierkes

Kurzfristige Veränderungen

Alles passiert aus einem bestimmten Grund. Irgendwann macht alles einen Sinn.


Kurz und schmerzlos – so würde ich die letzen Entscheidungen, die wir getroffen haben beschreiben. Catino hat nach über 10 Jahren den Stall verlassen. Und das innerhalb weniger Tage. Viel zu den Gründen möchte ich gar nicht sagen, böses Blut werde ich auch nicht vergießen – denn: Es waren auch tolle Zeiten in dem alten Stall. Catino und ich sind dort irgendwie auch groß geworden. Manch einer hatte uns auch mittlerweile als „Inventar“ gesehen. Aber: Manchmal muss man eben einen Schritt gehen, den man so nie vorhergesehen hätte.


Catino hat vor genau einer Woche den alten Stall verlassen und ist in sein neues Zuhause eingezogen. Den genauen Standort des Stalls werde ich nicht nennen, aber die, die hier aus der Region kommen oder uns persönlich kennen, wissen wo wir nun Zuhause sind. Auch wie im alten Stall hat Catino dort eine Paddockbox. Er steht allerdings jetzt nicht mehr auf einem Sandpaddock, sondern auf einem gepflasterten, weniger staubigen Paddock. Zu dem Stall gehören drei tolle Außenplätze, eine schöne, große Halle, eine Führmaschine und vieles mehr. Man hat also alle Trainingsmöglichkeiten, die man so braucht. Auch Ausreiten kann man in den umliegenden Feldern. Und: Der Stall ist näher an meinem Zuhause. Ich spare also Zeit und Fahrerei.


Unsere erste Woche? War super! Ein Fazit nach einer Woche fällt durchweg positiv aus. Catino hat sich super eingelebt, liebt seine neue Nachbarin und macht einfach Spaß. Am Putzplatz ist der kleine Mann noch ein bisschen die „Dramaqueen“. Sobald ich aber drauf sitze, ist er einfach ein Engel. Auch den Platz hat er schon an der Longe erkundet und gestern durfte er auch schon beim wöchentlichen rennen lassen in der großen Halle teilnehmen.

Ich weiß ja, dass ich ein überaus braves Pferd habe, aber das er so ein Engel ist und wirklich ein Lamm unterm Sattel in einer fremden Umgebung – das hätte ich nicht gedacht. Er kennt es ja schließlich kaum, unterwegs zu sein. Ich bin wirklich ganz, ganz stolz auf unseren kleinen Catino.


Ich bin echt überglücklich, diesen Schritt Gemacht zu haben und bereue nichts. Catino und mir geht es dort wirklich sehr gut und wir genießen die Zeit zusammen.