• Sophie Dierkes

Jahreswünsche erreicht?

Hallo meine Lieben,

Am Anfang eines Jahres mache ich mir eine Liste, mit Dingen, die ich das Jahr erreichen will und wünsche, die ich mir erfüllen möchte (heute rede ich hauptsächlich über die materiellen Dinge) – also das, was ich mir vorgenommen hatte zu erreichen.

Und diese Dinge haben sich erfüllt:

braune Reitstiefel: 2016 ging ein großer Wunsch von mir in Erfüllung. Dank des Sponsorings von Mountain Horse zogen im Oktober bei mir meine absoluten Traumreitstiefel in braun ein. Der „Sovereign High Rider“ ist ein auffällig schöner Reitstiefel, den man zu fast allem kombinieren kann. Aber nicht nur wunderschön ist er, er ist auch total bequem und gibt einem beim Reiten das Gefühl näher am Pferd zu sein. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich diesen Stiefel gesponsert bekommen habe und nun von Mountain Horse gesponsert werde. Es ist ein tolles Gefühl, so einen starken und tollen Partner an meiner Seite zu haben.

das eigene Auto: Im April war es endlich so weit, ich bekam mein erstes eigenes Auto. Was für ein Auto es werden sollte, war ein langer Weg voller Entscheidungen. Schon als kleines Kind wollte ich immer einen Mini Cooper haben. Cabrio, mit schön viel PS. Dann aber fuhr ich eine Zeit lang das Auto meiner Mutter, was ein BMW x3 ist und war total begeistert von der Sicht, Größe und dem Fahrgefühl eines SUV. Natürlich durfte ich auch das Auto meines Vaters fahren, ein kleiner, aber feiner Golf Cabrio – im Sommer besonders geil zu fahren – und nun? Was möchte ich? Einen kleinen Mini, mit dem man nicht wirklich Dinge transportieren kann? Oder doch einen großen Wagen, in den viel reinpasst bzw. in dem ich höher sitze? Dann kam mir natürlich auch noch der 1er BMW in den Kopf, einen bin ich sogar Probegefahren, aber es war nicht das, was ich mir erhofft hatte. Da das Auto natürlich auch einen Hänger ziehen sollte, ist dieser ja auch etwas ungeeignet. Luxusprobleme eigentlich. Aber wir wollten eben auch ein Auto kaufen, dass ich wenn möglich ziemlich lange fahren kann, mit Qualität und was mir für die Zukunft auch was bringt. Der Vorschlag für den X1 kam von meinem Papa, ein etwas größeres, höheres, jedoch für die Stadt geeignetes Auto, worin ich aber genug Platz habe, Dinge zu transportieren und wenn man an die Zukunft denkt, auch ein kleiner Familienwagen. Und so, kam es, dass wir einen X1 kauften. Mein absolutes Traumauto, dass ich wirklich gerne fahre, egal ob in der Stadt oder auf der Autobahn – es ist einfach ein absoluter Traum!

Meine eigene Kollektion in Kooperation mit Equine Concept: Einer meiner größten Wünsche überhaupt war es, irgendwann mal eine eigene Kollektion zu kreieren, die man im Reitsport sieht – Sabrina von Equine Concept hat mir das ermöglicht. Ich bin überglücklich das die Kollektion auch bei euch so gut ankam und ihr fleißig bestellt! Danke auch an Jutta, deren Pferd „Renesmee“ Model für meine Kollektion stehen durfte. Mehr zu meiner Kollektion könnt ihr übrigens hier lesen ➔ http://purepepino.net/pure-pepino-kollektion

Fliegende Wechsel: Ja, mein Clausi springt fliegende – unter mir! Ich bin einfach nur glücklich darüber, dass wir das jetzt können. Meine Trainerin hat sehr viel Vorarbeit geleistet und uns beide auf ein höheres Niveau gebracht. Ihr sehr konsequenter und adäquater Unterricht hat uns zu einem noch besseren und langsam feineren Team gemacht, worauf ich wirklich stolz bin. Ich lasse mich bald wieder filmen, dann kann ich euch gerne mal wieder einen Trainingsausschnitt posten.

Zimmer renovieren: Wir sind vor 4 Jahren in eine absolute Traumwohnung gezogen und ich bin echt richtig stolz, auf unser wunderschönes Zuhause. Nur eins konnte ich nicht mehr sehen: mein Bett und meine pinke Wand. Gut, ich war 15 als wir eingezogen sind, da hatte ich noch einen anderen Farbgeschmack.  Die Suche nach dem perfekten Bett gestaltete sich sehr einfach. Wir gingen in das Möbelgeschäft rein, ich sah das Bett und war total verliebt. Gestrichen wurde das Zimmer natürlich noch nicht, aber eine Farbauswahl habe ich schon getroffen: hellgrau soll es werden. Wenn das Zimmer dann „komplett fertig“  ist, werde ich euch auch eine Roomtour auf dem Blog veröffentlichen. Ich bin gespannt, was ihr zu dem Zimmer sagt und ob es euch gefällt.

Glücklich sein: In dem letzten Jahr hat sich sehr viel für mich verändert. Sei es privat, beruflich oder im Training. Dennoch war ich 2016 größtenteils glücklich. Das 2016 für mich ein schlechtes Jahr war, kann ich nicht behaupten. Wir haben viel im Training erreicht, ich bin überglücklich mit meiner Ausbildung und einfach froh, endlich das Richtige für mich gefunden zu haben. Ich habe 2016 viele tolle Dinge erlebt, wurde auf tolle Events eingeladen und bin sehr glücklich darüber, das ich dieses Jahr so viel rumgekommen bin.