• Sophie Dierkes

Hokus-Pokus-Lasertherapie

Starwars oder Stall? Die Lasertherapie verbreitet sich immer mehr im Reitsport. Doch was ist das eigentlich? Sinnvoll oder völliger Quatsch?

Hallo meine Lieben,

da ich gestern recht viele Reaktionen auf meinen Beitrag über Catinos Behandlung bekommen habe und euch das Thema „Pferde lasern“ sehr interessiert hat, habe ich jetzt hier mal einen Info-Beitrag für euch. Ich bin weder eine Fachfrau zu dem Thema, noch Physiotherapeutin. Deshalb solltet ihr solche Therapie-Möglichkeiten auch erst einmal mit eurem Phyiso eures Vertrauens absprechen.

Sind wir jetzt bei Star-Wars? Was ist das für ein Laser und was bringt das eigentlich?

Bei der Lasertherapie durch einen sogenannten Multihochfrequenzlaser der Klasse 4 handelt es sich um ein Verfahren, das seit Jahren in der Humanmedizin erfolgreich bei Hochleistungssportlern eingesetzt wird. Es gibt punktuelle Lasertherapie (Laserakupunktur) oder flächendeckende Lasertherapie.

Bei der Laserakupunktur handelt es sich um eine stoffwechselaktivierende Methode, bei der der Lichtimpuls in den Gewebezellen aufgenommen und in Energie umgewandelt wird. Die Laserakupunktur ist also eine geniale Kombination aus alter chinesischer Akupunkturtradition und modernster Technik. Sie ist schmerzfrei, kann keine Komplikationen verursachen, erreicht auch unzugängliche Akupunkturpunkte in entzündetem oder geschwollenem Gewebe und regeneriert die Reaktionsfähigkeit der Akupunkte.

Die Akupunkturbehandlung kann ergänzt werden durch eine Flächenbestrahlung, die einer starken Lokalpunktbehandlung gleichzusetzen ist. Dabei wird meist ein Flächenlaser – das ist ein Laser, der mehrere Therapiestrahlen parallel emittiert – dierekt am Problemareal aufgesetzt.

Wo wird das Lasern eingesetzt?

Das Lasern kann man bei Entzündungen wie Bandentzündungen oder Gelenkentzündungen einsetzen, aber auch bei Arthrosen. Chronische Erkrankungen desBewegungsapparates, die bereits „austherapiert“ sind, werden auch oft mit dem Laser  therapiert. Neurologische Erkrankungen ebenfalls. Oder eben wie bei Clausi: schlecht heilende Wunden oder tiefe Wunden. Viele Reiter nutzen aber auch das Laser als präventiven Einsatz bei Sportpferden oder einfach zu Wellness-Zwecken.

Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und die Erneuerung des veränderten Gewebes sind also die Hauptgebiete für den Einsatz von Lasern.

Alles Hokus-Pokus!

Als ich das erste Mal von der Lasertherapie gehört habe, dachte ich mir „ach, was ein Schwachsinn!“ Dann habe ich es getestet und jetzt, nach dem ich gesehen habe, wie gut schon die Wunde von Catino innerhalb eines Tages geheilt ist, bin ich völlig überzeugt. Gerade, wenn man ein „Nadel-empfindliches-Pferd“ hat, würde ich diese tolle Alternative bzw. Ergänzung zur Akupunktur ausprobieren. Diese Therapie hat keinerlei Nebenwirkung und kann also gar nicht schlecht für euer Pferd sein. Bei Hunden und anderen Tieren, wird dieses Verfahren übrigens auch angewandt.