• Sophie Dierkes

5 Arten von Pferdebesitzern

Hallo meine Lieben,

es wurde mal wieder Zeit für einen spaßigen Beitrag! Ich möchte mit dem Beitrag keine spezielle Gruppe angreifen oder beleidigen – der Text dient zur Unterhaltung und wir kennen uns alle – in jedem von uns steckt ein bisschen von den 5 Arten. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! ☺️

1. Pferdemädchen:  Das Pferdemädchen, eine ganz besondere Spezies. Man findet diese schon ab dem Alter von 1 Jahr bis in die späte Pubertät. Achtung: Sie stecken sehr gerne auch andere Mädchen dazu an, das Pferdefieber zu bekommen. Pferdebilder an der Wand, die Wendy stapelt sich auch schon im Zimmer, Schleichpferde en masse. Ja, wir Reiter waren alle irgendwann mal kleine Pferdemädchen und haben alle klein angefangen – und wer das leugnet, lügt! Die erste Reitstunde das absolute Highlight, der Name des Fahrrads ; hieß meistens wie das Lieblingspony), leichttraben üben auf dem Fahrrad – wir kennen das doch insgeheim alle!

2. Der Sorgsame: Bandagen, Gamaschen und Sprungglocken – essentielle Dinge für den sorgsamen Pferdebesitzer. Koppelgang mit der Herde ist ein no-go, das Pferd soll ja auch nicht verletzt werden, „gemobbt“ oder getreten werden. Sicher ist sicher – deshalb auch die Beine verpackt, Decken im Sommer etc. Geritten wird nur auf bestem Boden, Ausreiten sowieso nicht – es lauern da ja auch eine menge Gefahren außerhalb vom Hof.

3. Sportpferdebesitzer: Abstammung nur die Beste, Papiere kennt er auswendig und das Equipment ist natürlich auch nur das Beste – Indizien für einen Sportpferdebesitzer. Das Pferd ist Kapital, wird nur von den besten Trainern trainiert und die goldenen Schleifen sind schon nicht mehr besonders! Turniere sind ebenfalls im Trainingsplan integriert. Grasen an der Hand ist ok, Koppel nicht – Verletzungsgefahr! Das Pferd ist der Star im Stall und nicht nur jedes kleine Mädchen träumt davon es einmal reiten zu dürfen. „Piaffe, Passage und Serienwechsel – na klar kann das meiner!“

4. Shoppingqueen: PFERDEMESSEN, PFERDEMESSEN, PFERDEMESSEN! Darauf sparen die Shoppingqueens das ganze Jahr. Sie kennen die ganzen Eskadronkollektionen auswendig, jede Farbnummer und jede Produktbezeichnung! Auch der Spind im Stall ist farblich sortiert, die Bandagen alle passend zur Schabracke und natürlich die Bandagierunterlagen nicht zu vergessen! Das Pferd immer bestens gestyled – aber der Reiter natürlich auch! Schabracke, Reithose, Bandagen und T-Shirt müssen ja zusammen passen.

5. Elternrolle: „Hallo, mein kleines Baby“ – so begrüßt die nächste Art von Pferdebesitzern ihr Pferd. Aussagen wie „mein Pferd ist für mich wie ein Kind“ und „Mama putzt dich jetzt, dann gehen wir spazieren“ kommen öfter vor und betüttelt wird das Pony natürlich auch! Kinder hat diese Spezies nicht, es gibt ja das „Riesenbaby“ das versorgt werden muss; schließlich ist dieses ja nicht eigenständig und ist auf seine „Mami“ angewiesen. Das Positive an dieser Art von Pferdebesitzer, sie liebt das Pferd mehr als sich und ist dementsprechend Fair zu ihm.